Herzlich Willkommen beim
Anglerclub Berenbostel 1962 e. V.

Wiederaufbau der Vogelnistkästen

Im vergangenen Januar wurden zahlreiche, u.a. durch die Jugendgruppe des Anglerclubs Berenbostel e.V. hergestellte und befestigte Nistkästen in den Garbsener Grünanlagen im Zuge einer erschreckenden Vandalismusserie zerstört. Viele der in Niedersachsen heimischen Wildvogelarten sind aufgrund des Rückgangs ihres natürlichen Lebensraumes bedingt durch vielerlei Ursachen auf Nisthilfen angewiesen. Das Angebot von Nistkästen stellt damit einen wesentlichen Beitrag zum Schutz des hiesigen Wildvogelbestandes und des Artenreichtums in unseren städtischen Grünanlagen, insbesondere an den Garbsener Seen dar. Mit und im Rahmen seiner Jugendarbeit möchte Anglerclub einen wichtigen Beitrag zum Schutz unserer Wildvögel beitragen. Dazu gehört neben häufigen Erkundungs- und Beobachtungstouren unter Begleitung erfahrener Mitglieder und diversen einschlägigen Themennachmittagen auch das Schaffen neuer artgerechter Lebensräume für Vögel. So hat die Jugendgruppe des Vereins nun als Antwort auf die Zerstörung dieser wichtigen Bruthilfen neue, mit viel Enthusiasmus in Eigenarbeit hergestellte Nistkästen am Berenbosteler See installiert und plant bereits eine Ausweitung der Nistkastenaktion auf weitere potentielle Nistplätze.

Mitgliederversammlung 2017
Am 25. Februar 2017 fand die jährliche Mitgliederversammlung des Anglerclubs Berenbostel e.V. statt.

Bericht

Umsetzen aus unserer Kinderstube
Für einige Stadtpark Besucher war es mit Sicherheit ein seltsamer Anblick, als wir ende November mit einem langen Netz bewaffnet uns am Regenrückhaltebecken getroffen haben. Schnell wurde das Boot zu Wasser gelassen und einige von uns stiegen ins kühle Nass um das Netz zuspannen. Nachdem das ein oder andere Problem behoben wurde, konnten wir das Netz spannen und damit beginnen den ersten Durchgang im großem Teil des Regenrückhaltebeckens zu starten. Alle waren gespannt was der erste Durchgang bringen würde und wie unsere Babys abgewachsen sind. 19 Zander darunter sogar ein paar größere Exemplare, sowie einige Karpfen und Schleien tauchten auf, wurden behutsam in die Wannen gesetzt und rüber in die großen Seen gebracht. Nach einem heißen Tasse Tee wurde der zweite Durchgang gestartet und wieder konnten einige Fische umziehen in ein größeres zu Hause. Nun ging es rüber an das kleine Becken, Netz auslegen und alle Mann ziehen. Und wieder hatten wir Erfolg, neben dem ein oder anderen hungrigen Barsch der noch ein Rotauge im Maul hatte, kamen auch wieder Zander, Karpfen, Karauschen und Schleien zum Vorschein. Schnell ein paar Fotos gemacht und ab ging es auch für diese Fische in den großen See. Am Ende des Tages waren alle von uns durch gefroren aber zu Frieden das doch so viele Fische zusammen gekommen sind.

Zu den Fotos